Grote_poort_7.png

Festina Lente

IT

Festina Lente, gegründet von Michele Gasbarro, verfügt über eine breite Expertise auf dem Gebiet der italienischen alten Musik, namentlich der Renaissance- und Barockmusik. Ihr Hauptanliegen ist es, kostbare unveröffentlichte Werke aus der italienischen Schule des 16. und 17. Jahrhunderts hervorzuholen und dem Publikum zu präsentieren. In den letzten Jahren konzentrierten sie sich dabei auf Werke, die quasi in Serienproduktion für die Feiern der katholischen Kirche geschrieben wurden.

 

Das “Perspektive”-Gefühl der Polyphonie aus der Renaissance wird verstärkt durch mehrere Orgeln und verherrlicht durch die konstante Bewegung der Ensembles während der Aufführugen. In einer Studie, die nach historischer Genauigkeit strebt, werden die Kompositionen in einer liturgischen und musikalischen Rekonstruktion präsentiert, der Feierlichkeit der römischen Rituale des 17. Jahrhunderts entsprechend, in einer untrennbaren Beziehung zwischen Musik, Handlung und Wort, in vollkommender Übereinstimmung mit dem Barock.

Festina Lente groep.jpg
  • YouTube

Michele Gasbarro - direttore Festina Lente hat das Wort: 

2020 hat uns erfahren lassen, dass wir manchmal die Zeit anhalten müssen, um über uns selbst nachzudenken und uns auf die einfachen Dinge zu besinnen: unsere Lieben, unsere persönliche Geschichte. Diese Reflektion betrifft auch unsere Geschichte im weiteren Sinne, um mit mehr Beharrlichkeit an unserer Zukunft zu bauen.

Festina Lente ist auf unveröffentlichte italienische Musik, insbesondere aus Rom und Neapel, spezialisiert. Wir sind sehr stolz, diese unbekannte italienische Musik in Belgien aufzuführen.

Programm

Antonio Nola war ein neapolitanischer Komponist, von dem nur wenig biographische Daten und Musik erhalten geblieben ist. Selbst in der musikwissenschaftlichen Literatur und in Enzyklopädien wird der Autor nicht genannt.

Die große Anzahl von Manuskripten, die in der Bibliothek der philippinischen Gemeinde von Neapel aufbewahrt wird, zeugt von der intensiven Arbeit, die an diesem renommierten Institut seit mindestens 1665 und sicher bis ins Jahr 1701 verrichtet wurde. Im umfangreichen Werk von Antonius Nola sind zahlreiche Messen mit unterschiedlicher Vokal- und Instrumentalbesetzung enthalten: für vier und fünf Stimmen mit Orgel; für drei, vier und fünf Stimmen mit Violinen, für Doppelchor mit acht und neun Stimmen im Konzert mit Violinen, bis zu den üppigen Messen für vier Chöre mit Instrumenten.

Das Ensemble Festina Lente interpretiert auf dem Intra Muros Festival verschiedene Kompositionen von Nola, die eine große Lebendigheit und stilistische Kennzeichen von absoluter Originalität zeigen. Der Kontrast zwischen phantasielos und phantasievoll zusammgestelltem Programm wird beim Eröffnungskonzert erlebbar, wo sich eine Perle an die andere reiht.

Introito

Penitenziale e Dossologia

Dopo l'Epistola francese seconda del nono Tuono
 

Professione di Fede

Offertorio Liturgia eurasticia

Litania

Congedo

Giovanni Salvatore (1611 - 1688)

Antonio Nola (1644 - 1701?)

Giovanni Salvatore (1611 - 1688)

Antonio Nola (1644 - 1701?)

Antonio Nola (1644 - 1701?)

Antonio Nola (1644 - 1701?)

Cristoforo Caresana (1640 - 1709)

Toccata

Kyrie e Gloria

Canzone

Credo

Santus

Agnus Dei

Salve Regina

Ensemble Festina Lente

Alena Danceva, canto I

Lucia Napoli, canto II

Marta Fumagalli, alt

Gianluca Ferrarini, tenor

Mauro Borgioni, bas

 

Paolo Perrone, violino I

Gabriele Politi, violino II

Andrea Lattarulo, cello

Maria De Martini, fagot

Matteo Coticoni, contrabbas

Michele Carreca, theorbe

Alessandro Albenga, orgel

 

Michele Gasbarro, direttore

Icon_Tickets.png